Erwerbsarbeit und Betreuung
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
18.12.2018

Newsletter des Instituts Alter

Der Newsletter des Instituts Alter der BFH erscheint fünf- bis sechsmal jährlich. Er informiert Sie über Aktualitäten aus dem Institut, über Fachbeiträge, laufende Fachdiskussionen und spannende Weiterbildungsangebote. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre. Haben Sie Fragen, Anregungen oder sonstiges Feedback? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Elsmarie Stricker, Leiterin Bildung Institut Alter
Michaela Maurer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut Alter
elsmarie.stricker@bfh.ch, michaela.maurer@bfh.ch ,T +41 31 848 36 73


In eigener Sache
Weihnachtsgrüsse aus dem Institut Alter

Im Fokus
Erwerbsarbeit und Betreuung: Vereinbarkeit, Sicherstellung und Unterstützung

Veranstaltungen
Impulstagung Soziale Innovation: 6. & 7. September 2019 - Save the Date

News
Ausschreibung Pro-Senectute-Preis 2019

Weiterbildung
Studiengänge
Kurse und Fachkurse
Neues ist im Werden

Nächste Infoveranstaltungen
Master-, Diploma-, Zertifikats-Studiengänge des Instituts Alter

Publikationen
Einstellungen von Pflegenden gegenüber Menschen mit Demenz
 
 

In eigener Sache

Weihnachtsgrüsse aus dem Institut Alter

Abbildung: Michaela Schöllhorn / pixelio.de

Mit dem Dezember hat auch bei uns im Institut Alter die Advents- und Weihnachtszeit Einzug gehalten. Deshalb möchten wir es uns nicht nehmen lassen, Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auf diesem Wege unsere Weihnachtswünsche zu überbringen! Wir hoffen, dass Sie bisher eine besinnliche Adventszeit erleben durften und wünschen Ihnen geruhsame, entspannte und zauberhafte Festtage sowie einen wundervollen Start ins neue Jahr!

Herzliche Grüsse, Ihr Institut Alter-Team

nach oben

 

Im Fokus

Erwerbsarbeit und Betreuung: Vereinbarkeit, Sicherstellung und Unterstützung

Im Rahmen des Projekts «Aging» von metrobasel übernahm das Institut Alter die Teilstudie zur Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Betreuungsaufgaben. Dieses Thema ist zwar nicht neu, gewann jedoch durch die alternde Gesellschaft an Dringlichkeit. Der Bericht legt dabei Ansatzpunkte für eine wirksame Unterstützung dar und beleuchtet den Blickwinkel der Arbeitgeberseite.

Studie «Aging – Betreuung»
Webseite von metrobasel

nach oben

 

Veranstaltungen

Impulstagung Soziale Innovation: 6. & 7. September 2019 - Save the Date

Am 6. und 7. September 2019 laden das Berner GenerationenHaus, das Institut Alter der Berner Fachhochschule sowie das Schweizer Netzwerk Soziale Innovation (SNSI) zu einer interdisziplinären Impulstagung für soziale Innovationen im Bereich Ageing Society.

Mehr...

nach oben

 

News

Ausschreibung Pro-Senectute-Preis 2019

Um die angewandte gerontologische Forschung zu fördern, schreibt Pro Senectute Schweiz zum 22. Mal den Pro-Senectute-Preis aus. Teilnahmeberechtigt sind Verfasserinnen und Verfasser hervorragender, innovativer Studienarbeiten der letzten zwei Jahre zu Themen und Fragestellungen der angewandten Gerontologie .

Mehr…

nach oben

 

Weiterbildung

Studiengänge

Im Januar 2018 startet der

CAS Gerontologie als praxisorientierte Wissenschaft.
Kurzfristige Anmeldungen sind noch möglich.

 

Im Juni 2019 startet die zweite Durchführung des

CAS Alterspolitik
Im Zentrum stehen diejenigen Altersfragen, auf die wir nicht nur als Individuum, sondern auch als Gesellschaft Antworten finden müssen. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg, Herrn Prof. Dr. Andreas Kruse, wird dem Studiengang ein Verständnis politischer Philosophie zu Grunde gelegt, welches Orientierung und ethische Grundlagen vermittelt. Ein spezifischer Fokus wird zudem auf die Alterspolitik und Praxis in der Schweiz gelegt.

 

Alle Informationen zu unseren vielfältigen MAS-, DAS- und CAS-Studiengängen

Kurse und Fachkurse

Neben den Studiengängen finden Sie auf unserer Website ein vielfältiges Angebot an Kursen (1-3 Tage) oder Fachkursen (8-12 Tage). Diese Angebote entsprechen in der Regel kleineren in sich abgeschlossenen thematischen Einheiten aus unseren Studiengängen.

Die nächsten Kurse:
Einführung in die familienzentrierte Pflege und Beratung (18. Februar und 26./27. August 2019)
Systemisch-ökologischer Beratungsansatz für den Support von pflegenden Angehörigen und Freiwilligen (19. Februar und 20./21. Mai 2019)
Demenz im transkulturellen Kontext (11./12. März 2019)
Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen (18. März 2019)
Häusliche Gewalt in der Angehörigenpflege (19. März 2019)
Altersbilder in der Wissenschaft (15./16. Mai 2019)
Case Management und Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Zusammenhang mit häuslichen Pflegesituationen (17./18. Juni und 8. Juli 2019)
Allein lebende Menschen mit Demenz (1. Juli 2019)
Sozialversicherungen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung (9. Juli 2019)
Theologische Aspekte des Alterns (29./30. August 2019)
Demenz im Kontext Ökonomie und Gesundheitspolitik (16./17. September 2019)

Der nächste Fachkurs:
Fachkurs Support für Angehörige in Betreuungssituationen
(12 Tage zwischen Januar und August 2019)

Neues ist im Werden

Ein Teil unseres Weiterbildungsprogramms befindet sich zurzeit in Neu- und Weiterentwicklung.
An den Infoveranstaltungen im Januar werden wir Ihnen bereits mehr dazu verraten können. Seien Sie gespannt, was Sie da erwartet!

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltungen

Master-, Diploma-, Zertifikats-Studiengänge des Instituts Alter

Die nächste Infoveranstaltunge findet statt am:

Donnerstag, 24. Januar 2019 um 18.15 Uhr in Bern

Dienstag, 29. Januar 2019 um 18.15 Uhr in Zürich (Informationen zu CAS Alterspolitik und CAS Gerontologie)

Haben Sie Fragen zu Ihren Weiterbildungsmöglichkeiten am Institut Alter? Wir bieten Ihnen gerne auch individuelle Beratung an.

nach oben

 

Publikationen

Einstellungen von Pflegenden gegenüber Menschen mit Demenz

Vor kurzem konnten Dr. Regula Blaser und Jeanne Berset einen Artikel in der «Wiley Online Library» veröffentlichen. Dieser untersucht die Zusammenhänge zwischen soziodemografischen und betrieblichen Merkmalen – Alter und Geschlecht resp. Arbeitserfahrung, Ausbildung,… – und den Einstellungen von Pflegepersonen gegenüber Menschen mit Demenz. Die Ergebnisse zeigen, dass die Pflegesituation eine entscheidende Rolle spielt: Pflegende in spezialisierten Einrichtungen haben eine bedeutsam positivere Einstellung Menschen mit Demenz gegenüber.

Artikel «Setting matters: Associations of nurses’ attitudes towards people with dementia»

nach oben