Gerontologie News

Der Newsletter der Berner Fachhochschule zum Thema Alter und Lebensgestaltung 50+ erscheint alle zwei bis drei Monate. Er enthält News aus dem Kompetenzzentrum Gerontologie, Informationen und Beiträge zu aktuellen Fachdiskussionen, Hinweise auf spannende Weiterbildungsangebote und Veranstaltungen, Links auf Fachartikel, neue Publikationen und Medienbeiträge.

Freundliche Grüsse
Die Newsletter-Redaktion

Im Fokus

Erste Diplomabschlüsse in Angehörigen- und Freiwilligen-Support

Mitte Oktober haben die Absolventinnen und Absolventen des Pionierstudiengangs Diploma of Advanced Studies (DAS) Angehörigen- und Freiwilligen-Support ihr Diplom in Empfang nehmen können. An der Feier wurde die Entwicklung dieses schweizweit einmaligen Bildungsangebotes ebenso gewürdigt wie die eindrücklichen, erfreulichen Wirkungen, welche die 15 Studierenden bereits während der Weiterbildung mit ihrer Tätigkeit erzielten. Angehörigen- und/oder Freiwilligenarbeit hat mittlerweile in manchen ihrer Institutionen (Spitex, Heime, Beratungsstellen etc.) auch einen konzeptionellen Rahmen gefunden, zu dem die Studierenden, unter anderem mit ihren Diplomarbeiten, wesentlich beigetragen haben.

Mitte August 2010 hat die zweite Durchführung des Studiengangs begonnen. Das Curriculum wurde und wird – unter Einbezug der ersten Erfahrungen – weiterentwickelt. Parallel zu den ersten beiden Durchführungen läuft ein von der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern unterstütztes Projekt, welches die Wirkungen des Studienangebotes bei Studierenden, unterstützten Angehörigen und Freiwilligen und bei Institutionen evaluiert. Auf die ersten Resultate des durch die Abteilung Forschung und Entwicklung des Fachbereichs Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule durchgeführten Projekts darf man gespannt sein.

Die dritte Durchführung des DAS-Studiengangs Angehörigen- und Freiwilligen-Support beginnt im September 2011. Mehr…

Veranstaltungen

Brennpunkt Bewegung im Alltag – Bewegung im Alter

Tagung vom 15. März 2011
Der Mensch ist nur dort ganz Mensch, wo er seinen Alltag gestaltet. «Ganz» bedeutet: Er erfährt in seiner Alltagsgestaltung die Reichhaltigkeit, das Potenzial, die Ästhetik, die spielerische Kreativität seiner Bewegung und entdeckt auf diese Weise im alltäglichen Dasein seine Freude. Das Kompetenzzentrum Gerontologie führt am 15. März 2011 zu diesem spannenden Thema eine Tagung durch. Mehr...

Lesen Sie mehr zum Thema:
«Auch zur eigenen Bewegung haben wir einen völlig neuen Zugang gewonnen» (impuls 3/2010, PDF)

Nächste Infoveranstaltung

Master-, Diploma- und Zertifikats-Studiengänge

Informieren Sie sich über unser umfassendes Studienangebot und die verschiedenen Abschlussmöglichkeiten. Die nächste Infoveranstaltung des Kompetenzzentrums Gerontologie findet am Mittwoch, 3. November 2010, statt. Mehr...

Vollständiges Weiterbildungsangebot

News in eigener Sache

Masterarbeiten ausgezeichnet

Zwei am Kompetenzzentrum Gerontologie der Berner Fachhochschule verfasste Masterarbeiten haben den Forschungspreis der Stiftung Pro Senectute Schweiz 2010 gewonnen.

Der zweite Preis ging an Ursula Schär-Bütikofer für ihre Arbeit «Altersdiskriminierung in der Akutpflege - Auf den Spuren eines Phänomens». Den dritten Preis erhielt Jeannine Ryser für die Arbeit mit dem Titel «Älterwerden als Bäuerin im Emmental – Eine gerontologische Studie zur Perzeption von sozialem Wandel». Mehr...

Publikationen

Bildung im Alter – eine projektive Kraft zur Lebensgestaltung

Bildung im Alter betrifft die eigene Lebensgestaltung und die Fähigkeit, Lebensprojekte zielgerichtet mit Inhalt und Handlungen zu füllen. «Eine Funktion von Bildung ist, dass sie persönliche Begeisterung, Interesse und Engagement für verschiedene Lebensbereiche weckt.» Lesen Sie zu diesem Thema das Referat von Prof. Dr. Urs Kalbermatten, wissenschaftlicher Leiter am Kompetenzzentrum Gerontologie der Berner Fachhochschule. Das Referat wurde in der Zeitschrift «Tertianum» publiziert.
Bildung im Alter - eine projektive Kraft zur Lebensgestaltung (Tertianum, April 2010, PDF)

Facetten der Tagung der Tertianium-Stifung «Bildung & Lernen in der zweiten Lebenshälfte»

Aus dem Medienspiegel

Angehörige im Fokus

Das St. Galler Tagblatt hat über einen Kurs für Angehörige berichtet, welcher Claudia Longoni Wettstein im Pflegeheim der Region Rorschach durchführte. Sie ist Absolventin des ersten DAS-Studiengangs Angehörigen- und Freiwilligen-Support und hatte für ihre Diplomarbeit das Thema «Biografiearbeit als Begleitung beim Übergang von der häuslichen Pflege ins Pflegeheim» gewählt. Im Rahmen des entsprechenden Projektes erstellte sie mit den am Kurs teilnehmenden Angehörigen ein Erinnerungsheft, das sowohl für die pflegebedürftige Personen als auch für die Angehörigen und nicht zuletzt für die Pflegeabteilung im Heim von Nutzen ist.
St. Galler Tagblatt, 21. Juli 2010 (PDF)