Institut Alter 22. Oktober 2013
Institut Alter
 

Newsletter des Instituts Alter

Der Newsletter des Instituts Alter der BFH erscheint 5x jährlich und informiert Sie über Aktualitäten aus dem Institut, über Fachbeiträge, laufende Fachdiskussionen und spannende Weiterbildungsangebote. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.

Freundliche Grüsse
Elsmarie Stricker, Leiterin Bildung
elsmarie.strickernoSpam@bfh.ch, T +41 31 848 36 73

Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt? Lesen Sie ihn hier

Im Fokus

Das neue Erwachsenenschutzrecht nach einem Jahr Praxis

Am 1. Januar 2013 hat das Erwachsenenschutzrecht das mehr als 100-jährige Vormundschaftsrecht abgelöst. Es bietet Möglichkeiten, in guten Tagen Dispositionen für den Fall der eigenen Urteilsunfähigkeit – beispielsweise als Folge einer fortgeschrittenen Demenz – zu treffen. Gleichzeitig wird durch das neue Gesetz der Schutz von urteilsunfähigen Personen ausgebaut, die in Wohn- oder Pflegeeinrichtungen leben. Die Praxis der Altersarbeit ist von den erwähnten Neuerungen direkt betroffen, etwa in der generellen Beratung oder beim Vollzug der neuen Vorschriften zu den bewegungseinschränkenden Massnahmen in der stationären Pflege. 

Eine Impulsveranstaltung am 21. Januar 2014 gibt Fachpersonen in der Altersarbeit Gelegenheit, relevante Themen zu vertiefen und ermöglicht einen ersten Erfahrungsaustausch über die Grenzen von Institutionen hinweg. Zudem soll der Frage nachgegangen werden, wie sich die neu definierten behördlichen Beistandschaften in der Begleitung und Vertretung alter Menschen bewähren, und wie sich das Prinzip der «Massschneiderung» für die Betroffenen auswirkt.
Weitere Informationen und Anmeldung

Aufgeschnappt

«Von heute auf morgen»

Der Film von Frank Matter begleitet vier alte Menschen durch den Alltag und beobachtet, wie sie sich mit Witz, beissendem Humor und einer gehörigen Portion Sturheit gegen den zunehmenden Verlust von Autonomie wehren. Obwohl sie immer mehr auf Hilfe angewiesen sind, kämpfen die Protagonisten dagegen, in ein Altersheim «abgeschoben» zu werden. Die Mitarbeitenden der Spitex sind für die Betagten oft die wichtigste Brücke zur Aussenwelt; die Gratwanderung zwischen professionellem Verhalten und menschlichen Gefühlen ist für die Pflegenden jedoch alles andere als einfach.
Mehr...

«Übergänge erleben – gestalten – begleiten»

Übergänge sind besondere Situationen im Leben, manche voraussehbar, andere nicht. Es gibt sie von der Geburt bis zum Tod. Und sie spielen beim eigenen Älterwerden ebenso eine Rolle wie beim Begleiten von Menschen im höheren Alter.

Der nächste Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie (SGG SSG) vom 30./31. Januar 2014 in Fribourg beschäftigt sich unter Beteiligung namhafter Referentinnen und Referenten im Rahmen vielfältiger Plenums- und Wahlveranstaltungen mit dieser Thematik. Angesprochen sind Fachpersonen im Altersbereich.
Mehr Informationen

Veranstaltungen

Nächste Kursangebote

Lebensgestaltung in familiären Betreuungssituationen
Fachkurs, 8 Tage zwischen 18. November 2013 und 25. Juni 2014

Der Fachkurs greift Themen auf, die für das Verständnis der Situation pflegender Angehöriger und damit als Grundlage für deren Unterstützung wichtig sind, so insbesondere: Situationen, Aufgaben, Rollen und Ressourcen pflegender Angehöriger; transkulturelle Supportkompetenz; psychosoziale Folgen von Abhängigkeit; Lebensgestaltung im Zusammenhang mit dem Thema Gesundheit und Krankheit; Menschen- und Altersbilder; Sinnfragen und der Ansatz der Logotherapie; Spiritualität.

Transitionen in der Lebensmitte
20. November 2013
Dozentin: Dr. Priska Hagmann-von Arx, Abteilung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie, Universität Basel

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus soziologischer Sicht
21. November 2013
Dozent: Prof. Dr. François Höpflinger, Soziologe, Universität Zürich

Sucht und Sexualität im Alter
22. November 2013
Dozentin: Dr. med. Bernadette Ruhwinkel, Leitende Ärztin Alterspsychiatrie, IPW Winterthur

Angehörigenpflege: Aufgaben, Rollen und Beziehungen
12. Dezember 2013 
Dozentin: Dr. phil. Bettina Ugolini, Leiterin Beratungsstelle LiA, Zürich

Support von Freiwilligen: Grundlagen, Konzepte, Standards und Grenzen der Freiwilligenarbeit
12. Februar 2014 (vormittags) und 19. März 2014 (ganzer Tag)
Dozentin: Barbara von Escher, Psychologin, Geschäftsführerin Benevol Biel

Diese sowie viele weitere Kursangebote finden Sie auf unserer Website.

DAS Demenz und Lebensgestaltung - kurzfristig noch freie Plätze

Fachwissen zum Thema Demenz vertiefen, sich mit alltagsrelevanten ethischen Themen auseinandersetzen, Fragen der Betreuung von Menschen mit Demenz aus verschiedener Optik bedenken, gerüstet sein für die Herausforderungen, welche Demenz an die Gesellschaft, an Institutionen im stationären und ambulanten Bereich stellt – dies alles und noch viel mehr bietet Ihnen der Studiengang, der bereits viermal erfolgreich durchgeführt wurde.

Im DAS Demenz und Lebensgestaltung mit Beginn im Dezember 2013 hat es noch wenige Plätze frei. Interessentinnen und Interessenten wenden sich an die Studienleiterin (elsmarie.strickernoSpam@bfh.ch). 

Vollständiges Weiterbildungsangebot

Vollständiges Weiterbildungsangebot

Nächste Infoveranstaltungen

Master-, Diploma-, Zertifikats-Studiengänge des Instituts Alter

Informieren Sie sich über unser umfassendes Studienangebot und die verschiedenen Abschlussmöglichkeiten. Die nächste Infoveranstaltung des Instituts Alter findet am Montag, 11. November 2013 in Bern statt.

News in eigener Sache

Museumstaxi – Evaluation einer guten Idee!

Mit der Hilfe verschiedener Sponsoren konnte BETAX, der professionelle Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, in diesem Sommer ein Angebot testen, das älteren Menschen den Besuch verschiedener Berner Museen ermöglichte. Die Seniorinnen und Senioren wurden durch einen Fahrdienst zuhause oder in der Pflegeinstitution abgeholt, zum Museum gebracht, erhielten dort eine spezielle Führung und konnten, bevor sie wieder direkt vor der Haustüre abgesetzt wurden, ihre Eindrücke noch bei Kaffee und Kuchen austauschen.
Mehr …

Paarbeziehungen im Übergang in die Pensionierung

Zum Forschungsprojekt «Paarbeziehungen im Übergang in die Pensionierung» unter der Leitung von Michèle  D. Métrailler ist ein Kurzbericht erschienen. In diesem werden die wichtigsten Resultate der ersten Teilstudie einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt. Die in der Broschüre zusammengestellten Informationen dienen der Sensibilisierung bezüglich der Veränderungen und Herausforderungen, die mit dem Übergang in die nachberufliche Lebensphase einhergehen können.
Mehr … 

Die Beziehung zwischen Raumbeschaffenheit und sozialer Partizipation am Beispiel der Stadt Bern

Das Forschungsprojekt «Alter und öffentlicher Raum» unter der Leitung von Michèle  D. Métrailler dient als Orientierungshilfe für eine altersgerechte Entwicklung des öffentlichen städtischen Raums. Das interdepartementale BFH-Projekt (Departemente Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit und Architektur, Holz und Bau) liefert spannende Erkenntnisse, die im Kurzbericht (erschienen Juni 2013) in Text und Bild festgehalten sind.
Mehr...

Publikationen

«Stationäre Einrichtungen – neu gebaut»

Der Bau eines Heims sei immer eine Gratwanderung zwischen Funktionalität und Wohnlichkeit, so ein erfahrener Berliner Architekt. Für den Age Award 2013 suchte die Jury Neubauprojekte, die interessante Lösungen für diese Anforderungen umgesetzt haben. Vorgestellt werden im Age Dossier 2013 der Preisträger, das Alterszentrum Lanzeln in Stäfa, sowie das Alterswohnheim Rosenau in Matten bei Interlaken, das die Jury-Anerkennung 2013 erhalten hat. 
Mehr …

Als DVD erhältlich ist zudem ein Film, der aus der benutzerorientierten Perspektive von Bewohnern, Angehörigen und Personal sowie Menschen aus der Nachbarschaft aufzeigt, wie eine sorgsam geplante Architektur den individuellen Bedürfnissen pflegebedürftiger Menschen entgegenkommt und den Arbeitsalltag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vereinfacht.
Bestellung Film und Broschüre

Aus dem Medienspiegel

Online bringt Vorteile im Alter

«Menschen, die über 60 Jahre alt sind, sehen in sozialen Websites wie Facebook einen Nutzen und einen Gewinn an Lebensqualität.» Dies haben Forscher aus der Schweiz, den Niederlanden und Deutschland im Rahmen des Forschungsprojekts «Third Age online» (TAO) festgestellt. Die BFH leitete das internationale TAO-Experten-Team. Lesen Sie den Artikel in „Der kleine Bund“.

Mehr zum Projekt

Bewegungsförderung 75+

TeleBielingue hat am 29. September 2013 das umfassende Bewegungsförderungsprogramm des Kompetenzzentrums für Langzeitpflege «Schlössli Biel» portraitiert. Auf unterschiedliche Art und Weise werden Seniorinnen und Senioren in ihrer Bewegungsfähigkeit gefördert und unterstützt. Aufgebaut wurde das Angebot in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich sowie mit dem Institut Alter. Aufgebaut wurde das Angebot in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich sowie mit dem Institut Alter. Verantwortlich für das Bewegungsangebot im «Schlössli Biel» ist Annagreth Birle. Sie ist Absolventin des DAS Bewegungsbasierte Altersarbeit an der Berner Fachhochschule.
TeleBielingue, 29. September 2013