Aktuelles und Hintergründe aus dem Institut Alter der BFH
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
18.10.2016

Newsletter des Instituts Alter

Der Newsletter des Instituts Alter der BFH erscheint 5-6x jährlich. Er informiert Sie über Aktualitäten aus dem Institut, über Fachbeiträge, laufende Fachdiskussionen und spannende Weiterbildungsangebote. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre. Haben Sie Fragen, Anregungen oder sonstiges Feedback? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Elsmarie Stricker, Co-Leiterin Institut Alter
elsmarie.stricker@bfh.ch, T +41 31 848 36 73


Im Fokus
Alternative Wohnformen

News
Preisausschreibung Pro Senectute

Aufgeschnappt
«Gibt es ein Leben ohne Erinnerung?»
Magazin Bern 60plus

Aus der Forschung
Armutsrisiken im Alter nehmen zu

Tagung
Männer in der Langzeitpflege – Zwischen Superman und Lückenbüsser

Weiterbildung
CAS Angehörigen-Support kompakt [neu]
CAS Gerontologie als praxisorientierte Wissenschaft
Aus dem aktuellen Kursangebot
Kurse und Fachkurse

Nächste Infoveranstaltung
Master-, Diploma-, Zertifikats-Studiengänge des Instituts Alter

Publikationen
„Chancengleichheit für Männer und Frauen in der Langzeitpflege“
„Mach dich schlau am Instrument - Instrumentalunterricht 50plus“
 
 

Im Fokus

Alternative Wohnformen

Wie sehen Wohnformen der Zukunft aus? Für wen sind sie geeignet? Unter welchen Bedingungen lassen sie sich verwirklichen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich nicht nur interessierte Einzelpersonen und Familien, sondern zunehmend auch Gemeinden mit Überbauungsprojekten. Die Age-Stiftung fördert Wohn- und Betreuungsangebote fürs Älterwerden in der Deutschschweiz mit finanziellen Beiträgen. Auf ihrer Website informiert sie zudem über innovative Wohnformen.

Im Herbst 2016 laden drei unterschiedliche Wohnprojekte der Winterthurer Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen Gesewo zur Besichtigung ein. Interessierte Personen können hier reinschnuppern und erfahren, wie es sich in einer Wohngemeinschaft lebt. Bewohnerinnen und Bewohner führen herum, beantworten Fragen und freuen sich auf einen spannenden Austausch mit interessierten Gästen. Mehr …

nach oben

 

News

Preisausschreibung Pro Senectute

Um die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit Altersfragen zu fördern, schreibt Pro Senectute Schweiz zum 21. Mal einen Wettbewerb aus. Teilnahmeberechtigt sind Verfasserinnen und Verfasser hervorragender, innovativer Studienarbeiten zu Themen und Fragestellungen angewandter Gerontologie. Mehr …

nach oben

 

Aufgeschnappt

«Gibt es ein Leben ohne Erinnerung?»

Dies war für den 35-jährigen Berner Fotografen Rob Lewis während anderthalb Jahren eine zentrale Frage. In dieser Zeit besuchte er regelmässig die Bewohnerinnen und Bewohner des Zentrums Schönberg, das sich auf die Bereiche Demenz und Palliative Care spezialisiert hat. Am Anfang war er ohne Kamera, nur mit einem Notizblock unterwegs. Entstanden sind schliesslich 25 bewegende Porträts von Menschen mit Demenz, die ihr eigenes Spiegelbild betrachten.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.8.2016.

Die Porträts der Bewohnerinnen und Bewohner sind im Erdgeschoss des Zentrums Schönberg ausgestellt und für die Öffentlichkeit täglich zwischen 08.00 und 18.00 Uhr zugänglich.

Magazin Bern 60plus

Die Stadt Bern gibt neu ein Seniorenmagazin heraus: „Bern 60plus“. Das Magazin soll zweimal jährlich erscheinen und wird gemeinsam mit Seniorinnen und Senioren erarbeitet. Damit will die Stadt nicht nur informieren, sondern auch die Partizipation und Freiwilligenarbeit der älteren Bevölkerung fördern.

Bern 60plus, Ausgabe 1 Herbst 2016

nach oben

 

Aus der Forschung

Armutsrisiken im Alter nehmen zu

Bei der Ausgestaltung der Schweizer Altersvorsorge stehen meist Finanzierungsfragen im Vordergrund. Dabei wird die Armut im Alter jeweils nur am Rande thematisiert, obwohl diese in den letzten Jahren zugenommen hat. Dies wird aus den Zahlen zu den Ergänzungsleistungen ersichtlich. In der zweiten Ausgabe des Social Impact zeigt das BFH-Zentrum Soziale Sicherheit auf, dass erstaunlicherweise die neuen Rentnerinnen und Rentner vermehrt von Armut betroffen sind.

Social Impact #2: Armutsrisiken im Alter nehmen zu

nach oben

 

Tagung

Männer in der Langzeitpflege – Zwischen Superman und Lückenbüsser

Unter diesem Titel organisiert das Institut Alter in Zusammenarbeit mit CURAVIVA Bildung am 30. November 2016 in Olten eine halbtägige Impulsveranstaltung. Die Veranstaltung möchte Anregungen zum Umgang mit dem Thema “Gender in der Langzeitpflege“ liefern. Im Hauptteil der Tagung werden konkrete Fallbeispiele durch Schauspieler szenisch dargestellt. Die Teilnehmenden können die Szenen aktiv mitgestalten und verschiedene Interventionen ausprobieren. Dadurch wird zum gemeinsamen Reflektieren und Lernen angeregt.

Die Veranstaltung richtet sich an Pflege- und Betreuungsfachleute, Fachleute Aktivierung sowie Führungspersonen aus der Langzeitpflege und alle weiteren Interessierten.

Weitere Informationen und Anmeldung

nach oben

 

Weiterbildung

In folgenden Studienangeboten mit Beginn Herbst/Winter 2016/2017 hat es noch freie Plätze:

CAS Angehörigen-Support kompakt [neu]

Möchten Sie sich im Themenfeld «Pflegende Angehörige» gezielt, fundiert und praxisorientiert weiterbilden? Sind Sie daran interessiert, institutionell (Pflegeheim, Spitex, Kirchgemeinde etc.) ein Unterstützungsangebot für Angehörige auf- oder auszubauen?

Der seit 2008 bestehende Studiengang DAS Angehörigen- und Freiwilligen-Support wird ab November 2016 neu in einer kompakten Form als Certificate of Advanced Studies (CAS) angeboten. Das neue Angebot behält die zentralen und bewährten Inhalte bei, der inhaltliche Fokus wird dabei auf die Unterstützungsangebote für pflegende und betreuende Angehörige gelegt.

Beginn: November 2016, Dauer 10 Monate
Weitere Informationen und Online-Anmeldung

CAS Gerontologie als praxisorientierte Wissenschaft

Gerontologie als Wissenschaft des Alter(n)s befasst sich mit einer «Konstante des Wandels» im menschlichen Dasein. In diesem CAS-Studiengang werden die Grundlagen einer Gerontologie vermittelt, die ihre Frage- und Problemstellungen der Praxis entnimmt: Wie verändern sich die Bedürfnisse im Lebenslauf und wie erleben wir unsere Umwelt mit zunehmendem Alter? Welche existenziellen Fragen sind mit dem Älterwerden und der Endlichkeit des Lebens verknüpft? Was bedeutet Altern biologisch und in welchem Zusammenhang stehen Alter und Gesundheit?

Beginn: Januar 2017, Dauer 8 Monate
Weitere Informationen und Online-Anmeldung

Aus dem aktuellen Kursangebot

Sozialversicherungen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung
20. Januar 2017, 8.45-16.45 Uhr

Unsere Gesellschaft könnte die Altersversorgung ohne das unentgeltliche Engagement von Angehörigen nicht aufrechterhalten. Im Zusammenhang mit der Pflege fallen aber – trotz der immensen Freiwilligenarbeit – viele Kosten an. Wer beteiligt sich an diesen Kosten? Welche Versicherungsansprüche können pflegende Angehörige geltend machen? Welche Rechte stehen ihnen zu? Können finanzielle Einbussen (Lohn, Sozialleistungen), welche durch die freiwillige Familienpflege entstehen, aufgefangen werden? Gibt es Möglichkeiten, sich für die Pflege von Angehörigen durch einen ambulanten Pflegedienst anstellen zu lassen? Der Kurs vermittelt die wesentlichen Informationen zur derzeit gültigen Rechtslage.

Weitere Informationen und Online-Anmeldung

Kurse und Fachkurse

Neben den Studiengängen finden Sie auf unserer Website auch ein vielfältiges Angebot an Kursen (1-3 Tage) oder Fachkursen (8-12 Tage). Diese Angebote entsprechen in der Regel kleineren in sich abgeschlossenen thematischen Einheiten aus unseren Studiengängen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, unsere Studiengänge auf diese Weise kennenzulernen. Wenn Sie sich innert einem halben Jahr nach Ihrem Kursbesuch für einen Studiengang anmelden, wird Ihnen auf Antrag die bezahlte Kursgebühr (max. 2 Tage) von den Gesamtkosten des Studiengangs abgezogen.

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltung

Master-, Diploma-, Zertifikats-Studiengänge des Instituts Alter

Die nächste Infoveranstaltung findet statt am
8. November 2016 um 18.15 Uhr in Bern.

Haben Sie Fragen zu Ihren Weiterbildungsmöglichkeiten am Institut Alter? Wir bieten Ihnen gerne auch individuelle Beratung an.

nach oben

 

Publikationen

„Chancengleichheit für Männer und Frauen in der Langzeitpflege“

Aus dem Forschungsprojekt „Männer in der Langzeitpflege“ des Instituts Alter ist ein Leitfaden für den Umgang mit genderbezogenen Herausforderungen in Institutionen der Langzeitpflege entstanden. Der Leitfaden wird an einer Impulstagung von Curaviva Schweiz am 30.11. in Olten vorgestellt (siehe unter „Tagung“).

„Mach dich schlau am Instrument - Instrumentalunterricht 50plus“

Ein Forschungsteam des Instituts Alter und der Hochschule der Künste Bern widmete sich den Möglichkeiten, Zielsetzungen und Motiven von Instrumentalunterricht für Menschen ab 50 Jahren. Die daraus entstandene Broschüre fasst die Ergebnisse zusammen, gibt Einblick in konkrete Lebens- und Unterrichtssituationen und ermutigt ältere Menschen, den Schritt zum Instrument zu wagen.