Aktuelles und Hintergründe aus dem Institut Alter der BFH
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
12.08.2015

Newsletter des Instituts Alter

Der Newsletter des Instituts Alter der BFH erscheint 5 bis 6 Mal jährlich. Er informiert Sie über Aktualitäten aus dem Institut, über Fachbeiträge, laufende Fachdiskussionen und spannende Weiterbildungsangebote. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre. Haben Sie Fragen, Anregungen oder sonstiges Feedback? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Elsmarie Stricker, Leiterin Bildung
elsmarie.stricker@bfh.ch, T +41 31 848 36 73


Im Fokus
TrotzDEM – mitten im Leben mit einer Demenzdiagnose konfrontiert

Aus der Forschung
Zukunft der Pflegebereitschaft von Angehörigen und Freiwilligen

In eigener Sache
Institut Alter als Akteur im BFH-Zentrum Soziale Sicherheit

Veranstaltungen
Palliative Care – Zusammenspiel von Profis, Angehörigen und Gemeinden?

Weiterbildung
Studiengänge
Fachkurse als vertiefende themenbezogene Weiterbildungen
Schnuppern

Nächste Infoveranstaltung
Master-, Diploma-, Zertifikats-Studiengänge des Instituts Alter

Publikation
Kitwood reconsidered: Personenzentrierung und die Haltung Pflegender im Umgang mit Menschen mit Demenz
 
 

Im Fokus

TrotzDEM – mitten im Leben mit einer Demenzdiagnose konfrontiert

Helga Rohra war 54 Jahre alt, als sie die Diagnose Demenz erhielt. Ganz plötzlich – und mitten im Berufsleben stehend – waren sie und ihre Angehörigen mit besonderen Herausforderungen konfrontiert.
An der Tagung TrotzDEM, die am 19. Juni im Institut Alter der Berner Fachhochschule stattfand, erzählte Helga Rohra, welche Hürden Menschen mit Demenz in unserer Gesellschaft überwinden müssen und zugleich, welche Potentiale in ihnen stecken.
Mehr …

Film Referat
Film Interview
Lesen Sie auch einen Bericht über die Veranstaltung auf Luzern60plus

nach oben

 

Aus der Forschung

Zukunft der Pflegebereitschaft von Angehörigen und Freiwilligen

Die Sicherstellung der Pflege und die damit verbundene Kostenentwicklung ist gerade im Hinblick auf die demografische Alterung der Schweizer Bevölkerung eine grosse Herausforderung. Aus Deutschland vorliegende Daten geben zur Sorge Anlass, dass zukünftig auch in der Schweiz mit einer nachlassenden Pflegebereitschaft von Familienangehörigen zu rechnen ist. Ein Forschungsbericht des Instituts Alter zeigt auf Basis einer repräsentativen schriftlichen Befragung 40- bis 65-jähriger Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer Szenarien des zukünftig zu erwartenden Pflegepotenzials von Angehörigen und Freiwilligen in der ambulanten Betreuung älterer Menschen auf. Es werden evidenzbasierte Empfehlungen zuhanden der kantonalen und kommunalen Alterspolitik formuliert.
Die Untersuchung wurde durchgeführt im Institut Alter unter der Leitung von Dr. Matthias Riedel und mitfinanziert durch das Alters- und Behindertenamt (ALBA) der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern.

Schlussbericht als PDF
Das Wesentliche in Kürze

nach oben

 

In eigener Sache

Institut Alter als Akteur im BFH-Zentrum Soziale Sicherheit

Am 8. Juni wurde im Berner Kursaal das BFH-Zentrum Soziale Sicherheit lanciert, eines von vier neu gegründeten Forschungszentren. Es schafft Grundlagenwissen zu sozialen Risiken und deren Absicherung sowie Handlungswissen in der Arbeit mit vulnerablen Gruppen.
Das BFH-Zentrum Soziale Sicherheit forscht in acht Themengebieten, unter anderem im Themenbereich Generationenbeziehungen. Hier ist das Institut Alter mitbeteiligt, beispielweise mit dem oben erwähnten Projekt Zukunft der Pflegebereitschaft.
Mehr …

nach oben

 

Veranstaltungen

Palliative Care – Zusammenspiel von Profis, Angehörigen und Gemeinden?

27. August 2015, 14.15 - 17.30 Uhr
Fachsymposium Palliative Care 2015, veranstaltet von der Forschungsplattform Palliative Care (FPPC) Deutschschweiz in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Forschungsprogramm NFP 67 und dem Universitären Zentrum für Palliative Care am Inselspital
Mehr …

nach oben

 

Weiterbildung

Fachkurse als vertiefende themenbezogene Weiterbildungen

Fachkurse mit einem Umfang von 6-12 Tagen bieten die Möglichkeit, sich in einem Thema weiterzubilden, ohne gleich einen Abschluss CAS/DAS/MAS anzustreben. Es wird eine Fachkursbestätigung ausgestellt.
Sollte zu einem späteren Zeitpunkt ein Weiterbildungsabschluss angestrebt werden, kann der besuchte Fachkurs gegebenenfalls an das Studienangebot angerechnet werden.

Im Herbst/Winter 2015/2016 starten die folgenden Fachkurse:
Fachkurs Lebensgestaltung in familiären Betreuungssituationen (Start Oktober 2015)
Fachkurs Support für Angehörige und Freiwillige in Betreuungssituationen (Start Januar 2016)

Diese Fachkurse, sowie viele weitere neue und bisherige Kursangebote finden Sie auf unserer Website

Schnuppern

Nutzen Sie die Möglichkeit, unsere Studiengänge durch den Besuch eines Kurses (max. 2 Tage) kennenzulernen. Wenn Sie sich innert einem halben Jahr nach Ihrem Kursbesuch für einen Studiengang anmelden, wird Ihnen die bezahlte Kursgebühr von den Gesamtkosten des Studiengangs abgezogen.

nach oben

 

Nächste Infoveranstaltung

Master-, Diploma-, Zertifikats-Studiengänge des Instituts Alter

Die nächsten Infoveranstaltungen finden statt am 25. August 2015 um 18.15 Uhr
und am 27. Oktober 2015.

Haben Sie Fragen zu Ihren Weiterbildungsmöglichkeiten am Institut Alter? Wir bieten Ihnen gerne auch individuelle Beratung an.

nach oben

 

Publikation

Kitwood reconsidered: Personenzentrierung und die Haltung Pflegender im Umgang mit Menschen mit Demenz

Fokus des Interesses dieser Publikation bilden die Pflegepersonen als Interaktionspartner des Menschen mit Demenz mit ihren impliziten Einstellungen dem Alter und den Demenzkranken gegenüber. Die vorliegende durch das Institut Alter der BFH in der Schweiz an einer grösseren Stichprobe durchgeführte Untersuchung erhebt Einstellungen von Pflegepersonen gegenüber Menschen mit Demenz und ermittelt anhand von Videosequenzen den Zusammenhang zwischen Einstellung und Verhalten der Pflegenden.
Die Veröffentlichung erfolgte im Journal für Psychologie. Erstautorin des Artikels ist Dr. Regula Blaser.

Artikel als PDF